Videoreportage | Cold Brew Coffee | iPad-Magazin

Videoreportage | Cold Brew Coffee | iPad-Magazin

Projekt Details

Videoreportage

Hintergrund

Für das iPad-Magazin der ZHAW konnte ich diese spannende Videoreportage umsetzten. Die Videoreportage musste an einem halben Tag abgedreht werden und soll die Unternehmer und Techniker den Zuschauern näher bringen. Meistens korrespondiert das Video mit einem Artikel wodurch beide Formate ihre jeweiligen Vorteile ausspielen können.

Umsetzung der Videoreportage

Die erste Stunde des Halbtags verbrachte ich damit, mit dem Team alles zu besprechen und die unterschiedlichen Charaktere und ihre Aufgabe kennen zu lernen. Ich hatte zwar ein kleines Briefing bekommen, musste mir aber selber ein Bild vom Prozess und den Leuten machen. Ausserdem wollten verschiedene Locations angeschaut und ausgewählt werden. Da die Produktion weiter laufen musste, wir aber Ruhe für die Interviews brauchten, mussten wir zusammen auch einen Ablauf festlegen, welcher für eine minimale Unterbrechung sorgen soll. Wir drehten also zuerst alle Szenen, welche in der Produktionshalle den Prozess in Aktion zeigten. Danach wurde die Produktion weitergeführt. In der Zwischenzeit drehte ich die Interviews mit den Verantwortlichen für Marketing, Social Responsibility und Finanzen. Dazu bauten wir im Garten der ZHAW Wädenswil einen kleinen Stand auf, der auf dem Bild wie eine kleine Bar wirkt. Die Mastercoldbrewer waren sehr pfiffig und haben in kürze das Material dazu besorgt. Natürlich wäre es schön gewesen, die Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz zu besuchen, dazu hatten wir aber weder Zeit noch Budget.

Als die Kaffee Produktion fertig war, widmeten wir uns den Interviews in der Halle. Dies war vorher nicht möglich, da die Maschinen einen Höllenkrach verursachten. Ausserdem hat Christian noch auf die schnelle einen Dripping-Apparat besorgt, um die herkömmliche Produktionsmethode von Cold Brew zu illustrieren.

Alle Protagonisten haben vorher noch nie vor einer Kamera gestanden, daher war es wichtig, sie anzuleiten und ihnen das nötige Selbstvertrauen zu geben. Sie haben das jedoch alle ausnahmslos sehr gut gemeistert und wir hatten eine sehr lustige und produktive Zeit.

Ich habe die Testimonial mit meiner Canon C300 Mark ii gedreht. Zum Einsatz kamen folgende Canon Objektive: 70-200mm 2.8, 24-70 2.8, 100mm 2.8, 35mm 1.4, 50mm 1.8 und das Sigma 12-24mm 4.0. Mit meinen F&V Soft LED Panels habe ich die Szenen ausgeleuchtet.

Postproduktion

Nach den Drehs habe ich je einen Rohschnitt der Filme angefertigt und auf meine Abnahme-Plattform hochgeladen. Mit der Plattform können meine Kunden sekundengenau Kommentare hinterlassen. Somit sind alle Änderungen für mich an einem Ort ersichtlich. Ausserdem schätzen es meine Kunden sehr, dass sie die Filme schon intern mittels einem Link an ihre Ansprechpersonen weiterleiten können. Die Plattform ist Geräteunabhängig, die Videos können also auch auf dem Smartphone angeschaut und kommentiert werden. Somit ging der Abnahmeprozess reibungslos und wir hatten schnell eine fertige Version.

Kunde: impact

Zeitraum: Sommer 2018